Bericht von der Sitzung des Ortschaftsrates Aalen-Waldhausen am 03. Mai 2011

$(text:b:1. Vorstellung von verschiedenen Häusermodellen im Neubaugebiet Schießmauer durch Schüler der Kocherburgschule Unterkochen)$

Die Technikgruppe der Klasse 9a der Kocherburgschule beteiligt sich an dem landesweiten Schülerwettbewerb „Jugend baut … ihr Traumhaus“. Das Neubaugebiet Schießmauer in Waldhausen wurde für das Projekt ausgewählt; 3 Schülerarbeiten wurden dem Ortschaftsrat anhand einer Präsentation und eines Modells vorgestellt. Als Finanzrahmen des Traumhauses einer vierköpfigen Familie waren 200.000 € angesetzt, auszugehen war von einem Familieneinkommen von 3.000 €. Die Wünsche an ein Traumhaus wurden auf die Realität heruntergestuft. Folgende Wünsche gab es: Swimmingpool, Sauna, Schießstand, Fernsehraum, Hobbyraum, Chill-Ecke. Die Schüler besorgten sich Informationen über die Vorschriften des Flächennutzungsplans, des Bebauungsplans sowie La-gepläne. Im Energiekompetenzzentrum in Böbingen erhielten sie Informationen über energieeffiziente Häuser sowie Passivhäuser. Sie überlegten sich die Anordnung der Lage der Räume und erstellten mit Hilfe eines CAD-Programms Zeichnungen. Die Umsetzung der Baupläne erfolgte im Maßstab 1 : 50, außerdem wurde ein Ordner und eine CD als Dokumentation für den Wettbewerb erarbeitet. Der Termin mit der Bank zur abschließenden Klärung der Finanzierung steht noch aus.
Der Ortschaftsrat Aalen-Waldhausen zeigte sich begeistert von den lebensnahen Arbeiten der Schüler, die durchweg für ihr Engagement und ihre Kreativität viel Lob aus dem Gremium erhielten.

$(text:b:2. Vorstellung der offenen Ganztagesschule durch den stellvertretenden Rektor der Kocherburgschule Unterkochen, Herrn Opitz)$

Konrektor Dietmar Opitz informierte den Ortschaftsrat über das pädagogische Konzept der Kocherburgschule Unterkochen, an der die drei Schularten Realschule, Werkrealschule und Grundschule in einem Schulverbund angeboten werden. Die Realschule und auch die Klassen 5 und 6 der Werkrealschule sind zweizügig; nach der 9. Klasse kann ein normaler Hauptschulabschluss erworben werden. Mit einem Notendurchschnitt von 3,0 in bestimmten Fächern kann die 10. Klasse besucht werden. Es wird ein durchgängiges Förderkonzept für die Klassen 5 bis 10 angeboten, außerdem beinhaltet das Konzept bilingualen Unterricht für die Klassen 7 bis 10. Sowohl die Realschule als auch die Werkre-alschule werden nach eigenen Bildungsplänen unterrichtet, lediglich der Sport der Klassen 9 und 10 findet gemeinsam statt. Beim Angebot der offenen Ganztagesschule für die Klassen 1, 2, 5 und 6 ab dem nächsten Schuljahr handelt es sich um ein freiwilliges Angebot an die Schüler, die bausteinmäßig von Mittagessen an der Schule über verschiedene Arbeitsgemeinschaften bis zur Hausaufgabenbetreuung wählen können. Dieses ist nach einer Schnupperphase dann verbindlich für ein Schuljahr zu wählen, allerdings können Kurse zum Halbjahr gewechselt werden. An gewählten Kursen besteht Teilnahmepflicht.

$(text:b:3. Vorstellung Immobilienstrategie und Gebäudekategorisierung)$

Für die 360 städtischen Immobilien ist eine Gebäudekategorisierung in Planung. Der Investitionsbedarf für diese Gebäude liegt in den nächsten 5 bis 7 Jahren deutlich über dem Betrag, der in der mittelfristigen Finanzplanung der Stadt Aalen dafür vorgesehen ist. Der Immobilienbestand wird untersucht, um eine angemessene Bilanzierung erarbeiten zu können. Zunächst wird der Bestand analysiert, eine Soll-Konzeption erstellt und deren Umsetzung geplant. Eine regelmäßige Aktualisierung in einem drei- bis vierjähri-gen Rhythmus ist angedacht. Des Weiteren sollen einheitliche Standards für die Reinigung der städtischen Gebäude festgelegt werden. Insgesamt findet eine Klassifizierung der Gebäude in 3 unterschiedliche Kategorien statt, beginnend von unentbehrlichen Immobilien wie Feuerwehr- und Friedhofsgebäude bis zu z.B. entbehrlichen Wohngebäuden, auf die die Stadt verzichten könnte. Die Entscheidung darüber, ob und welche städtischen Gebäude eventuell verkauft werden, ist eine politische und obliegt dem Gemeinderat. Erlöse aus dem Verkauf von Immobilien in den Stadtbezirken sollen wieder in den Stadtbezirken investiert werden.

$(text:b:4. Vergabe der Bauarbeiten Kunstrasenplatz Waldhausen)$

In der Sitzung des Gemeinderats am 24. Februar 2011 wurde der Baubeschluss zum Umbau des bestehenden Tennenplatzes in Waldhausen zu einem Kunstrasenplatz beschlossen. Die Baumaßnahmen wurden öffentlich ausgeschrieben, die öffentliche Ausschreibung ergab als günstigsten Bieter die Firma Moser aus Essingen, das Ausschreibungsergebnis liegt mit 28.000 € unter der Kostenschätzung. Mit der Baumaßnahme muss spätestens am 20. Juni 2011 begonnen werden, sie ist bis zum 29. Juli 2011 fertig zu stellen.

Der Ortschaftsrat Aalen-Waldhausen empfahl dem Gemeinderat einstimmig, die Bauarbeiten an den günstigsten Bieter, die Firma Moser, Essingen, mit einer vorläufigen Angebotssumme von 375.220,92 € zu vergeben.

$(text:b:5. Bekanntgaben und Anfragen)$

Anfang Juni werden auf Gemarkung Waldhausen 3 Hundetoiletten aufgestellt.

Der Standort für den Bolzplatz in Brastelburg steht fest, Tore sind bereits vorhanden. Geplant ist nun noch die Einzäunung des Geländes, es wird dafür von Kosten in Höhe von ca. 2.000 € ausgegangen.

Angeregt wurde ein baldiger Einsatz der Kehrmaschine im Bereich der Parkplätze von Simmisweiler.

Auf die Reparaturbedürftigkeit eines Fußweges in Brastelburg wurde hingewiesen.

Ein weiterer Hinweis betraf die unübersichtliche Straßensituation im Einmündungsbereich der Marienburgstraße.

Der Bereich am Kriegerdenkmal auf dem Friedhof Waldhausen soll in Eigenleistung durch die Krieger- und Reservistenkameradschaft Waldhausen gestaltet werden, das Material dafür würde die Stadt stellen.
© Stadt Aalen, 09.05.2011

Veranstaltungen